IWF 2018 in Atlanta/USA: Anthon GmbH präsentiert effizientes, ressourcenschonendes Aufteilen von Platten

Vom 22.- 25. August 2018 traf sich auf der Holzbearbeitungsmesse IWF in Atlanta/USA das who is who der internationalen Holzindustrie. Hier stellt aus, wer Produkte und Dienstleistungen für den Möbelbau, den Innenausbau oder die allgemeine Holzindustrie entwickelt. Insgesamt waren 1079 Aussteller aus 80 Ländern vertreten. Mit dabei das Flensburger Familienunternehmen Anthon GmbH. Auf einem eigenen Stand präsentierte der Maschinen- und Anlagenbauer, wie Platten effizient und ressourcenschonend aufgeteilt werden können. Zur Veranschaulichung wurde dafür eine einzigartige Anthon-Sägenkonfiguration ausgestellt. Es handelte sich dabei um eine aus einer Winkelanlage stammende Druckbalkensäge vom Typ LNC mit Doppelaggregat. Das wuchtige Ausstellungsstück wurde bereits sechs Wochen vorher in einem 40 Fuß Container nach Nordamerika verschifft. „Diese Messe ist eine geeignete Plattform für uns, das bisher gut funktionierende Netzwerk in den USA persönlich mit den neuesten Entwicklungen des Unternehmens vertraut zu machen. Dafür ist neben 3D-Zeichnungen und Filmen ein echtes Stück Maschinenanlage erlebbare Qualität“, erläutert Klaus Lange, der gemeinsam mit seinem Sohn Ove Lange als geschäftsführender Gesellschafter die Belange des Unternehmens steuert und den Absatzmarkt seit Jahrzehnten genauestens kennt. „Das Ausstellungstück weckte großes Interesse bei den Besuchern, denn das Konzept ermöglicht hohe Kapazität bei minimalem Materialeinsatz“, kommentiert Vertriebsmanager Gonne Hansen weiter. Beide Aggregate der für 220 mm Buchhöhe ausgelegten Säge, wurden mit einer Ritzsäge, einer Kreissäge und einem Zerspaner ausgestattet. Im Produktionsprozess werden mit dieser Konfiguration Saum- und Kratzschnitte mit einer Breite von bis zu 20 mm mit vollem Sägenschub zerspant, wohingegen die Trennschnitte mit dem Sägenaggregat durchgeführt werden. Dies ermöglicht eine besonders ressourcen- und kosteneffiziente Produktion, denn der Betreiber kann die Rohplatten passend zum jeweiligen Schnittplan mit minimalem Saum auslegen. Außerdem hat Anthon bei dieser Maschine ein weiteres altbekanntes Problem vieler Sägemaschinenbetreiber gelöst: Durch die Zerspanungstechnologie können keine dünnen Säumlinge mehr entstehen, die in den Sägenschlitz fallen können und dabei für teilweise erhebliche Stillstände der Anlage sorgen. Die Anthon-Technologie hilft dem Kunden, die Verfügbarkeit der Gesamtanlage weiter zu steigern.